Winterlager in der Hoppelmühle

15. Februar 2018

Alle Stufen waren gemeinsam vom 09. bis 13. Februar in der Hoppelmühle bei Nördlingen auf dem Winterlager.

Dieses Jahr stand das Winterlager unter dem Motto "In 5 Tagen um die Welt". Entsprechend ging es gleich am ersten morgen mit unserem "Flieger" los in das sonnige Ägypten. An jedem Ort der Weltreise wurden verschiedene Schlüssel und Schatzkarten gesucht mit denen am Ende der große Schatz gefunden und geöffnet wurde.

In Ägypten trafen wir eine alte Mumie, die unbedingt eine Gute-Nacht Geschichte in ihrer Pyramide hängen haben wollte um endlich wieder besser einzuschlafen. Natürlich mussten wir dazu erst mal Hieroglyphen lernen.

Nach einem kurzen (witterungsbedingten) Zwischenstop in Sri Lanka, musste wir im Land der Unbegrenzten Möglichkeiten ein paar texanischen Goldminenbesitzern helfen ihr Gold vor gemeinen Räuberbanden zu beschützen. Der Sheriff zeigte sich sehr dankbar.

Anschließend trafen wir in Tokio eine alte Frau die zwar leicht verwirrt schien, aber nachdem wir ihr beim Korbbinden und bemalen von Einkaufstaschen geholfen hatten, uns einen weiteren Schlüssel überreichte.

Im, nicht weit entfernten, Wladiwostok trafen wir den russischen Zaren der gerade auf durchreise in war. Er verlangte verschiedene Dienste als Gegenleistung für den Schlüssel. Zum einen mussten wir ein paar (kleine) Boote zur Unterstützung der russischen Marine bauen, zum anderen ein paar Geheimbotschaften von Spionen entschlüsseln.

Nach einem letzten Abend in Brasilien (mit einem großen Festmahl) ging schon wieder unser letzter Flug in Richtung "Hoppelmühle International Airport".

Bild zum Blogeintrag »Winterlager in der Hoppelmühle«: Die Mumie freut sich über eine Gute-Nacht Geschichte
Die Mumie freut sich über eine Gute-Nacht Geschichte